Menowin Fröhlich - 64.602 Euro Strafe

Facebook
Menowin Fröhlich -  64.602 Euro Strafe: Kaum hat der Newcomer Menowin Fröhlich seine erfolgreiche Tour beendet, scheint er sich schon wieder Ärger einehandelt zu haben. Menowin wird von dem Veranstalter H1 Betriebs UG, von Seiten des Gerichts auf genau 64.602 Euro Schadensersatz verklagt.

Ursache hierfür war, dass Menowin vorgeworfen wird, bei den Konzerten in Bingen, Bosen und Landstuhl nicht die vereinbarten 30 Minuten aufgetreten worden zu sein. Desweiteren sei er bei den darauffolgenden Autogrammstundenstunden zu früh gegangen oder gar nicht erst aufgetaucht. Laut der Kläger-Seite wird sogar behauptet, dass ein DJ dazu gezwungen war auszusagen, dass er die CD mit den Songs des Auftritts verloren hat. Ob man diesen Gerüchten Glauben schenken muss, ist nicht ganz klar. Tatsache aber ist, dass er schon öfters seine Autogrammstunden abgebrochen hat und schon sich einige beschwert hatten, dass er seine Auftritte abgekürzt hat. Aber dafür Menowin Fröhlich auf so eine hohe Summe verklagen, ist jedoch sehr fraglich. Scheinbar hatte der DJ in Landstuhldie CD wirklich verloren, und Menowin war trotzdem auf der Bühne. Desweiteren soll der Veranstalter von den Einnahmen nichts zurückgegeben, sodass es auch keinen Verlust gab. Da scheint etwas nicht ganz mit rechten Dingen zu gehen, was haltet Ihr davon?
Facebook

Kommentare:

  1. Menowin mit Up:: http://www.youtube.com/watch?v=uQ7595aP5ME

    AntwortenLöschen
  2. Eigentlich bedarf dem Bericht keinerlei Kommentar !!; verklagt werden sollten die die solche Gerüchte in die Welt setzen
    Der Veranstalter hat einen Vertrag allein mit Lugner City gemacht und nur die können auch verklagt werden.
    Aber die Überschrift mit Meno ist nun mal wesentlich reisserischer!! Immer das selbe Schema; langsam wird´s langweilig und der Pressse glaubt doch eh keiner mehr !! Laßt Euch bitte was Anderes einfallen.

    AntwortenLöschen
  3. Die Klageerhebung wird schon seine Richtigkeit haben. Und in Landstuhl ist er ja nun definitiv keine 30 Minuten augetreten und die Autogrammstunde fiel auch aus.
    Der Veranstalter hat also gute Chancen zumindest auf eine Teilsumme, so sehe ich das jedenfalls.
    Vertragsverletzung ist Vertragsverletzung!

    AntwortenLöschen
  4. Da will wohl jemand Menowin schaden .

    Dieser "veranstalter" scheint nicht ganz seriös zu sein .

    AntwortenLöschen
  5. wie kann jemand verklagt werden auf Nichteinhaltung eines Vertrages, den er nicht unterschrieben hat? Den er noch nicht einmal kennt?

    Außerdem hat er dort Acapella gesungen in Landstuhl, nachweislich 3 Lieder.

    In der Bild steht auch noch der DJ sollte "gezungen" worden sein, die Aussage zu treffen, dass die CD verschlampt wurde. Wie geht dass? In Gegenwart der gesammelten Security, soll es Menowin geschafft haben, einen DJ unter Druck zu setzen. Er wird wohl kaum mit einem Manschaftswagen an Personal angerückt sein. Da in Bielefeld nach dem Flaschenangriff einem Fan möglich war, problemlos in seine Kabine einzudringen, kann ich daran kaum glauben.

    Die Autogrammstunden verstehen die Leute leider so, dass jedem ein Autogramm gegeben wird. Dass ist aber doch schon ab 200 Leuten aufwärts nicht mehr drin. Die Leute beharren aber trotzdem drauf, unglaublich. Ich hatte dass bei meinem Konzert von Menowin schon aufgegeben, als ich gesehen, dass sich fast das komplette Konzertpublikum da angestellt hat. Konnte dann aber aus der Nähe fast eine Stunde beobachten, wie er die Autogramme gegeben hat und das war echt Klasse. Er ist die ganze Zeit voll dabei gewesen, hat mit den Leuten gequatscht, Fotos gemacht und immer gelacht. Kam voll sympathisch rüber. Aber die kompletten Konzertbesucher mit einem Autogramm zu versorgen, war echt nicht drin. Dafür hat es aber eine super Aftershow - Party mit Menowin gegeben. Dort wurden dann auch noch Autogrammkarten verteilt.

    AntwortenLöschen
  6. Klar kann nur Lugner verklagt werden, aber wenn MF schuld ist wird er in Regress genommen, so einfach ist das. Dann ist er als Verschulder schadensersatzpflichtig., darauf wird wohl dann Mörtel klagen, ist doch logisch :)

    AntwortenLöschen
  7. Ob nun die Forderung gegenüber Lugner oder Menowin erhoben wird, ist doch egal! Lugner gibt dann lediglich die Forderung weiter an Menowin als den Verursacher!
    Der Rechtsanwalt von Menowin behauptet, dass Menowin angeblich die Verträge gar nicht kenne...
    Wenn er sie nicht kennt, hat er sie auch nicht unterschrieben!!! Nur wer ist so blöd und arbeitet ohne Vertrag???
    Wenn Menowin unterschrieben hat, ohne den Vertrag zu lesen, dann haftet er trotzdem! (Dummheit schützt vor Strafe nicht!!!

    AntwortenLöschen
  8. ja, immer wieder neue Verschwörungen gegen unser Unschuldslamm :)
    Und täglich grüsst das Murmeltier :)

    AntwortenLöschen
  9. Mich wunderts, daß solche Vorderungen nicht schon früher gestellt wurden. Begonnen hats schon in Mallorca, da waren ja Auftritte für mehrere Wochen (Monate?)geplant.
    Wenn man arbeiten geht, kann man auch nicht das volle Gehalt beziehen und nur die halben Arbeitsstunden leisten oder garnicht erscheinen.

    AntwortenLöschen