DEL: Roosters-Goalie Caron erntet Lob

Facebook
Der neue Torhüter der Iserlohn Roosters hat sich in seinen ersten beiden Spielen als großer Rückhalt erwiesen. Vor allem mit seinen überragenden Reflexen wusste Sébastien Caron zu überzeugen.

Er war einer der überragenden Akteure bei den beiden Auftaktsiegen der Iserlohn Roosters. Gegen Hannover wehrte Caron 24 und gegen Augsburg gar 42 Schüsse ab. Ligatopwert am Wochenende!

Doch der Profi stapelt tief und will das Lob aus der Liga nicht für sich alleine gelten lassen: „Das ist doch mehr ein Erfolg der ganzen Mannschaft. Wir haben sehr gut gespielt. Ich habe meinen Part dazu beigetragen und so dem Team die Chance gegeben, die Spiele zu gewinnen. Ich will meinen Mitspielern Vertrauen geben“, so der Goalie.

Und das tat er am vergangenen Wochenende tadellos. Er strahlte Ruhe aus und erledigte einen großartigen Job, der darauf hoffen lässt, dass die Torhüterposition dieses Mal keine Schwachstelle sein wird.

Auch, dass von ihm viel erwartet wird, belastet Caron nicht. „Natürlich spüre ich den Druck. Aber ich mag das. Ich mache meinen Job und gebe das Beste für mein Team.“

Der Vater eines sechsjährigen Sohnes war 2006 zum ersten Mal in Europa aktiv, damals in der Schweiz. In Deutschland war Caron bisher noch nicht, daher ist Iserlohn für ihn auch ein unbeschriebenes Blatt. Doch die Eindrücke von seiner neuen Wahlheimat sind durchweg positiv und auch vom Publikum und der Atmosphäre am Seilersee zeigte sich der Schlussmann angetan: „Die Fans sind laut.“

Als größten Erfolg seiner Karriere nennt Caron den Gewinn des Memorial-Cups, der kanadischen Junioren-Meisterschaft mit Rimouski Oceanic. Bei diesem Turnier im Jahr 2000 wurde er auch zum besten Torhüter gewählt. Anschließend begann seine Eishockey-Profikarriere, in der er auf 92 Einsätze in der NHL kam, vorwiegend für die Pittsburgh Penguins, die auch in dieser Saison gute Wettquoten auf den Gewinn des Stanley Cups haben. Auch bei den Anaheim Ducks stand der Kanadier unter Vertrag, konnte sich aber bei den Kaliforniern nicht durchsetzten und spielte daher überwiegend in der AHL für die Portland Pirates.
Facebook

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen