Stanislawski neuer Trainer beim 1. FC Köln

Facebook

Lange wurde gemunkelt, nun bestätigen sich die Gerüchte: Holger Stanislawski wird neuer Trainer beim 1. FC Köln und soll den Absteiger in der kommenden Saison betreuen. Sein Ziel: Der Wiederaufstieg in die erste Liga.

Neun Tage nach dem Abstieg in die 2. Bundesliga hat der 1. FC Köln mit Holger Stanislawski einen neuen Trainer verpflichtet. Der 42-Jährige tritt ab sofort die Nachfolge von Interimscoach Frank Schaefer an. Im Gespräch mit den Fußballnachrichten sagte Stanislawski: „Der 1. FC Köln ist ein Traditionsverein mit großartigen Fans in einer sehr lebendigen Stadt. Ich freue mich auf diese Aufgabe, auch wenn sie nicht einfach wird. Das ist allen Beteiligten klar. Die Chance besteht darin, den Kader gemeinsam mit den Verantwortlichen neu aufzubauen und eine Mannschaft mit Charakter und der richtigen Einstellung zu formen.“

Mit der Verpflichtung des ehemaligen Hoffenheim-Trainers haben die Kölner zumindest eine Baustelle geschlossen. Doch damit ist nur ein erster Schritt getan. Die Domstädter stehen nämlich nach wie vor ohne Sportdirektor da. Auch die Zusammenstellung des Kaders für die kommende Saison ist noch in vollem Gange.

Bei den „Geißböcken“ erwartet Stanislawski eine Mammutaufgabe. So steht der Klub erneut vor einem Neuanfang, nachdem man am 12. April Stale Solbakken entlassen hatte und auch unter Interimscoach Schaefer keine Erfolge feiern durfte. Zudem wird Fan-Liebling Lukas Podolski den Verein verlassen und beim FC Arsenal sein Glück probieren. Auch weitere Leistungsträger wie Milivoje Novakovic, Pedro Geromel und Sascha Riether sollen den Verein verlassen.

Bei all den Problemen scheint Stanislawski genau der richtige zu sein. Schließlich hat der Trainer bereits viele Erfahrungen im Aufstiegskampf gesammelt. So hatte er den FC St. Pauli 2007 als Teamchef in die 2. Liga geführt und drei Jahre später sogar den Aufstieg in die erste Liga geschafft. 18 Jahre arbeitete „Stani“ bereits als Spieler, Trainer und Funktionär beim Hamburger Kultverein und war dabei durchaus erfolgreich. Zuzutrauen wäre ihm der Wiederaufstieg, die Bundesliga Quoten von bet365 deuten bereits darauf hin.

„Holger Stanislawski hat bei St. Pauli zudem bewiesen, dass er mit Erfolg eine Mannschaft für den Aufstieg in die Bundesliga aufbauen und motivieren kann. Diese Qualität brauchen wir jetzt in Köln“, sagte Vizepräsident Harald Schumacher. Man kann nur hoffe, dass für Stanislawski und die Kölner sich nicht die zweite Station des Trainers wiederholt – bei 1899 Hoffenheim wollte sich der Erfolg nämlich einfach nicht einstellen.
Facebook

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen