Gomez fürchtet den Konkurrenzkampf nicht

Facebook


Bei einem extra für den Stürmer des FC Bayern organisierten Freundschaftsspiel, meldete sich Mario Gomez explosiv zurück. Nach der dreimonatigen Verletzungspause schürte der 27-Jährige beim 6:0-Sieg einer Rumpfmannschaft des FCB gegen den Landesligisten FC Falke Markt Schwaben einen Viererpack. 

Am Mittwoch stand Mario Gomez erstmals wieder mit einer Mannschaft auf dem Rasen. Es war zwar nicht die A-Mannschaft der Bayern aber der Nationalspieler nutzte die Gelegenheit, um wieder Spielminuten zu sammeln. Nach dem Spiel präsentierte sich Gomez durchaus selbstbewusst angesichts der harten Konkurrenz im Bayernsturm. „Ich hab immer meine Leistung abgerufen und wichtige Tore gemacht. Und das werde ich auch wieder tun, wenn ich bei hundert Prozent bin“, so der 27-Jährige. Mario Mandzukic und Claudio Pizarro lieferten in jüngster Zeit hervorragende Spiele ab. Doch das kümmert Gomez wenig. „Ich konkurriere mich mit sehr, sehr guten Stürmern seit acht Jahren und habe mich immer durchgesetzt. Ich werde mich auch diesmal durchsetzen“, prophezeite er gegenüber den Fußballnachrichten der „dpa“.  Die 41 Tore in 51 Pflichtspielen für den FC Bayern aus der Vorsaison sind eine Marke, die Mandzukic und Pizarro erst mal knacken müssen. 

Noch ist Gomez nicht auf der Höhe seiner Kräfte. Die Operation im linken Sprunggelenk und die lange Pause haben ihren Tribut gefordert. Doch nach dem intensiven Aufbautraining steckt der Mittelstürmer schon jetzt wieder voller Tatendrang. Dass bekam vor allem der Ball in dem Freizeitkick gegen den Sechstligisten zu spüren. Bei einem Elfmeter knallte Gomez das Leder derart ins Netz, dass dem Ball im wahrsten Sinne des Wortes die Luft weg blieb.
Auch Jupp Heynckes waren die vier Treffer des Mittelstürmers nicht entgangen. „Der Auftritt von Mario war prima“, lobte der Bayern-Coach. Auch Karl-Heinz Rummenigge freute sich über die Formsteigerung von Gomez. „Er hat sehr hart an seinem Comeback gearbeitet.“ 

Der Tabellenführer hat, wenn Gomez einhundert prozentig fit ist, endlich die Situation vor Augen, die sich die Bayernverantwortlichen immer gewünscht haben. Der Luxus, gleich drei Topstürmern im Kader zu haben, ist  nur wenigen Mannschaften vergönnt, was auch Rummenigge positiv kommentierte. „Letztes Jahr hatte der Trainer ein Problem, wenn bei uns einer verletzt oder müde war.“ Jetzt hat Heynckes die Qual der Wahl.

Im Derby gegen Nürnberg am Samstag könnte Gomez bereits wieder im Kader stehen. Doch der Stürmer selbst will die Pferde noch nicht scheu machen. „Ich genieße es, wieder bei der Mannschaft zu sein und mich Stück für Stück ran zuarbeiten. Wenn ich mich soweit fühle und der Trainer das sieht, dass es so ist, wird er mich bringen. Vorher macht es keinen Sinn. Es bringt nichts, mit 75 oder 80 Prozent zu spielen.“ 

Auch ohne Gomez ist der deutsche Rekordmeister laut den Bundesliga Wetten bei bet365 klarer Favorit auf den Sieg im Frankenstadion.  
Facebook

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen