Steampunk Gorgon Comic - Webcomic über alternative Welten, Dampftechnik und Film Noir

Facebook


Steampunk Gorgon Comic Steampunk Gorgon Comic


Der Künstler Dr. Gero Pappe stellte seit kurzem kostenlos seinen neuen Webcomic "Steampunk Gorgon" im Internet zur Verfügung.

Jetzt den Comic in voller Auflösung hier lesen:
--> Steampunk Gorgon Comic

Tradition und Genre: Die puertoricanische Künstlerin Vas Littlecrow beschrieb den Comic folgendermaßen:
"It's actually REAL steampunk with cool technology. 
It's set in the 30's, as opposed to being just Victoriana with women dressed like hookers wearing corsets outside their clothes and cogs on their tiny hats with no mention of cool alternate universe mechanical marvels. It's sexy glamour, adventure and bizarre all in one."
Sie fasst damit den Inhalt und die Richtung sehr gut zusammen.

Hier findet ihr den Facebook-Link zum Comic:
--> Steampunk Gorgon Facebook

Das Genre beschreibt einen Uchronismus, d.H. einen alternativen Geschichtsverlauf, der dem Sub-Genre Steampunk zugerechnet werden kann. Anders als viele Beispiele dieses in letzter Zeit geradezu inflationär verbreiteten Genres handelt es sich jedoch nicht um eine romantisierte pseudo-viktorianische Welt, in der nur oberflächlich oder kaum auf genretypische Technik eingegangen wird, und unhistorische Abweichungen sich eher als Unkenntnis denn als Spiel mit der Geschichte erweisen.


Tatsächlich dienten keine aktuelle Steampunk-Produkte als Vorbild, sondern die Einflüsse stammen aus der klassischen Science-Fiction-Literatur, dem Film Noir und dem Underground-Comic.
 Als Beispiel sie hier insbesondere R. Metzgers "Moondog" genannt, ein apokalyptischer Undergroundcomic aus dem Jahr 1969, dessen blinder Held eine Hommage an den älteren neoheidnischen Musiker des gleichen Namens darstellt.
(Moondog (1916-1999) lebte seit den 1940er bis 1974 als Obdachloser in New York und trug seine Werke in einer selbstgemachten "Wikingerverkleidung", bzw. seiner Interpretation des Gottes Odin, vor Passanten auf der Straße vor. 1974 zog er nach Deutschland, wo er bis zu seinem Lebensende verblieb.)

Auch wenn der Begriff "Steampunk" erst seit den 1990ern Verbreitung fand (nach "Cyberpunk" und "Splatterpunk" gab es eine wahre Flut an Genre-Punk), greift "Moondog" 1969 wesentliche Elemente vorweg. Die dort beschriebene postapokalyptische Welt ist von Dampffahrzeugen, die eine Mischung aus historischem Lokomobil und traditionellem Hot Rod darstellen, wahnsinnigen Kultisten, Relikten der High-Tech-Welt, Charakteren à la "Easy Rider", Siedlungen nach Vorbild von Drop-City, Magie im Stil von Castaneda und einer optimistischen Hoffnungen auf das "Zeitalter des Wassermanns" geprägt. Dieser Comic und ähnliche Konzepte aus der Science-Fiction haben mehr Einfluss auf den aktuellen Steampunk Gorgon-Comic als Computerspiele, Comics und Moden der aktuellen Steampunk-Szene. Die gängigen Klischees, die Vas Littlecrow Eingangs beschrieb, fehlen daher und mögen manchen daran gewöhnten Leser abschrecken.

Stil: Der Comic ist schwarz-weiß und handgelettert und wird zu 100 % analog erstellt, d.H. er ist mit Tusche und Tinte auf echtes Papier gezeichnet und wurde in keiner Weise nachträglich digital bearbeitet. Wie bereits erwähnt, liegen die Einflüsse im Undergroundcomic der 1960er Jahre und seiner Vorläufer des traditionellen Comics. Comics leiten ihre ursprüngliche Entstehung aus der graphischen Illustration als auch der Karikatur ab, beide Bereiche werden häufig gemischt, wobei fast immer einer als dominierend auftritt.

Im Falle von Steampunk Gorgon überwiegt der Einfluss der Illustration. Der Comic ist in keiner Weise vom Manga bzw. des westlichen Pseudo-Mangastils beeinflusst und verzichtet bewusst auf jegliche Nähe zu gängigen optischen Trends, die von gerenderten Figuren, virtueller Realität oder den allgegenwärtigen imitierten "Kinderzeichnungen" populärer Trickfilme geprägt sind. Viele der Panels beinhalten Parodien bzw. eine Referenz an ikonischen Photographien (z.B. "Moment of Death" von Capa) oder Standbilder berühmter Filme (z.B. "Casablanca" oder "Malteser Falke"), ebenso sind Charaktere nach bekannten Schauspielern gestaltet. Technische Skizzen zu einzelnen Maschinen, z.B. Explosions- oder Schnittzeichnung, sind ebenso eingefügt wie imitierte Zeitungsberichte oder erklärende Landkarten.
Der Text ist in englisch gehalten, um eine größere Leserschaft anzusprechen.

Die Welt und Handlung: Die Handlung ist in die 1930er Jahre verlegt, ein Bruch mit dem gängigen Steampunk-Genre, das im Gegensatz zum Dieselpunk üblicherweise im späten 19. Jahrhundert (also Beginn der gesellschaftlichen Moderne) angesiedelt ist. Dampfkraft setzte sich als dominierende Antriebstechnik durch, als Versuche mit internen Verbrennungsmotoren die Grundlage für leichte und leistungsfähige Dampfmotoren lieferten. (Wer sich etwas mit der technischen Geschichte und z.B. dem Besler-System  auseinandersetzt, wird diese Entwicklung für nicht so unwahrscheinlich halten.) Die polytheistischen Religionen entwickeltem sich zum Polydeismus weiter, einer relativ aufgeklärten, weltlichen Weltanschauung. Die monotheistischen Religionen existieren, haben aber weniger Einfluss auf das Weltgeschehen.

 Magie existiert als wissenschaftlich erforschte Erscheinung, allerdings ist deren Wirkung ausschließlich auf Körper und Bewußtsein höherer Wirbeltiere (Säugetiere) begrenzt, dort sind die Wirkungen aber erheblich. Trotz des insgesamt fortschrittlichen Zeitgeistes kam es zu einem katastrophalen Krieg in den Jahren 1914 bis 1918, der die gesamte Welt in das Chaos stürzte und die Zivilisation in vielen Gebieten vernichtete. Die am höchsten entwickelten Industriestädte schlossen sich zu den IAM (International Avantgarde Metropoles) zusammen, um einen Neuanfang der Zivilisation zu fördern. Zu den Errungenschaften der IAM gehört eine Fluglinie luxuriöser Luftschiffe, die neben den IAM eine Domäne der Freigeister und Weltmänner (bzw. Weltfrauen) geworden sind.

Eine dieser Personen ist die Hauptfigur Medusa Tanis Bava, die auf einem Zeppelin, der "Holbach", lebt und als Modell, Tänzerin und Abenteurerin umherzieht. Sie ist eine der wenigen "Matrahu", Opfer einer illegalen magischen Operation, die erhebliche genetische und körperliche Veränderungen bewirkt. Sie verlor dabei nicht nur ihre persönliche Erinnerung (Fähigkeiten und generelles Wissen bleiben erhalten), sondern ist zu einer Gorgone der klassischen Mythologie geformt worden. Neben giftigen Schlangen auf ihrem Kopf hat sie auch die Fertigkeit erworben, Menschen zu versteinern, die sie allerdings nur in Notwehr einsetzt. Zusammen mit einigen Freunden erlebt sie Abenteuer, die teilweise an Film Noir (Episode "Alexandra Noir"), Gedankenspielen über Geschichte (der spanischen Bürgerkrieg in  Episode "The Spanish Incident") oder dem Italo-Western (kommende Episode "Once Upon in Turin") angelehnt sind.

Weitere wichtige Charaktere sind Parodien typischer Klischees, z.B. der geniale Erfinder Isambard Dobig, der "postindustrielle" Krieger Hauen von Tronje (dem Hagendarsteller aus Fritz Langs Nibelungen-Verfilmung nachempfunden), der elegante Magier Nero Drakeman (unschwer als Hommage an Reno Mandrake zu erkennen), der gealterte Abenteurer bzw. "Retrierregardist" Captain Coram (historisches Vorbild), der einsame Detektiv Marlow Phillips (offensichtlich) und die exotische Hexe Ariane.

Zum Abschluss findet ihr hier noch ein Musik-Video zum Steampunk Gorgon Comic:

Wir von Newsraid wünschen euch viel Spaß beim Lesen vom Steampunk Gorgon Comic!
Facebook

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen