Djoker marschiert problemlos ins Finale

Facebook


Die Nummer eins der Tennis-Welt Novak Djokovic ist ohne große Probleme ins Finale der Australian Open spaziert. Der Titelverteidiger setzte sich am Donnerstag beeindruckend im Eiltempo gegen den Spaniern David Ferrer in drei Sätzen durch. Sein Endspielgegner wird am Freitag zwischen Andy Murray und Roger Federer ermittelt. 

Im Duell zwischen der Nummer eins und der Nummer vier der Weltrangliste, wurde Novak Djokovic seiner Favoritenrolle gerecht und schlug David Ferrer klar mit 6:2, 6:2, 6:1. Fast Problemlos gewann der Serbe gegen seinen spanischen Konkurrenten in 1:31 Stunden. Der „Djoker“ galt schon vor dem Match als der größte Titelanwärter. Sollte er im auch das Endspiel für sich entscheiden, wäre es der dritte Titel im dritten Jahr in Folge in Melbourne. 

Seine kommenden Gegner dürfen sich auf ein hartes Stück Arbeit vorbereiten. Nach dem Sieg gegen Ferrer zeigte sich Djokovic vor den Tennis News von seiner eigenen Leistung angetan. „Das war eine der besten Vorstellungen in meiner bisherigen Karriere“, meinte der Serbe und fügte an: „Ich habe unglaublich gespielt. Ich glaube nicht, dass ich viel besser spielen kann. Ich habe mich von Anfang an gut und voller Selbstvertrauen gefühlt. Aber dass ich zu so einer Leistung imstande bin, hat mich auch überrascht.“ In der mit 16.000 Zuschauern ausverkauften Rod-Laver-Arena verwandelte Djokovic seinen ersten Matchball und beendete die Nightsession diesmal knapp drei Stunden vor Mitternacht. Sollte der „Djoker“ tatsächlich den Titel in Melbourne holen, wäre es der sechste Grand-Slam-Erfolge seiner Karriere. 

Am Freitag wird der Finalgegner in der Partie zwischen Andy Murray und Roger Federer ermittelt. In einem ausgeglichenen Match darf sich der Olympiasieger und US-Open-Gewinner laut den Tennis Wettnachrichten bei bet365 tendenziell die besseren Chancen ausrechnen. Doch auch Federer, dessen Bilanz gegen den Schotten bei 9:10 liegt, geht mit einer guten Außenseiterchance ins Rennen. Für ihn wäre es der fünfte Australian-Open-Sieg seiner Karriere.
Facebook

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen