Wilde Spekulationen um Neymar-Wechsel

Facebook


Neymar vom FC Santos ist eines der begehrtesten Talente im Profi-Fußball. Der Brasilianer wurde von vielen Topklubs umworben. Am Ende hat der FC Barcelona das Rennen gemacht, obwohl Real Madrid dem 21-Jährigen das bessere Angebot unterbreitet hatte. Das erklärte der Präsident der „Königlichen“ Florentino Perez in einem Interview mit dem spanischen Radiosender „Cadena Ser“.

Demnach wäre der Youngster einfach zu teuer gewesen. „Neymar hätte den Klub 150 Millionen Euro gekostet“, so Perez. Der 66-Jährige bestätigte, dass es schon einmal die Möglichkeit gegeben habe, den brasilianischen Nationalspieler zu verpflichten. „Vor drei Jahren hatten wir schon einmal die Chance, ihn unter Vertrag zu nehmen. Dieses Mal gab es zu viele Bedingungen.“

Nach Wochen, in denen die Medien mit wilden Gerüchten und Expertenmeinungen aufwarteten, zu welchem europäischen Klub Neymar vom FC Santos wechseln würde, entschied sich der 21-Jährige schließlich für den FC Barcelona. Dies gab er öffentlich am Sonntag bekannt. Damit hätte man ein Ende der Diskussionen um seine Person erwarten können. Doch weit gefehlt. Jetzt wird über die Ablösemodalitäten in den Sport Wettnachrichten spekuliert, da beide Vereine Stillschweigen vereinbart haben. Brasilianische Medien gehen von einer Ablösesumme in Höhe von 30 Millionen Euro aus. In Spanien geht man da einen Schritt weiter und rechnet mit 54 Millionen Euro. Davon sollen 45 Prozent der Transferrechte zwei Unternehmen innehalten, wie die „Marca“ berichtet. 

Die „AS“ meldete am Montag, dass der Deal ein Gesamtvolumen von 82 Millionen Euro umfasse. Davon sollen 32 Millionen Euro für die Ablöse entfallen und 50 Millionen gehen als Handgeld an Neymar sowie seinen Vater, der als sein Berater fungiert. Real habe demnach im Gegenzug 100 Millionen Euro geboten, wovon zehn Millionen eine Vorauszahlung von Barca an Neymars Vater decken sollten. Außerdem sei der Hauptstadtklub bereit gewesen, bis zu 40 Millionen Euro an Entschädigung zu zahlen, sollte Barca wegen eines gebrochenen Vorvertrags eine Klage einreichen.

„Goal.com“ hingegen will Informationen haben, die besagen, dass Real mit 120 Millionen Euro doppelt so viel geboten habe, wie die Katalanen. Neymar soll sich am Ende gegen das Geld und für Barcelona entscheiden haben. Das Konzept der Katalanen und die Aussicht mit Messi, Xavi und Iniesta zusammenzuspielen, haben das Supertalent schließlich überzeugt. Neymar soll laut Fußball Wettnachrichten einen Vertrag bis 2018 mit einem Jährlichen Gehalt von sieben Millionen Euro unterschreiben haben. Für seinen ehemaligen Klub, den FC Santos, hat er in 221 Spielen 137 Tore erzielt.
Facebook

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen