Müller ballert Bayern ins Achtelfinale

Facebook
Der FC Bayern München hat durch einen ungefährdeten 4:1-Sieg gegen Hannover 96 den Sprung ins Achtelfinale des DFB-Pokals geschafft. Thomas Müller avancierte dabei mit zwei Treffern zum Mann des Spiels.

Der FC Bayern München ist, wie es die Fußball Quoten vorab prophezeiten, ohne große Mühe ins Achtelfinale des DFB-Pokals einzogen. Gegen Hannover 96 gewann der amtierende Titelverteidiger mit 4:1. Thomas Müller (17. Minute, 64.), Claudio Pizarro (27.) und der eingewechselte Franck Ribery (78.) machten den klaren Sieg vor 66.000 Zuschauern in der ausverkauften Allianz Arena perfekt. Hannovers Didier Ya Konan gelang zwischenzeitlich der Anschluss (37.).

Im Gegensatz zum 4:0-Sieg auf Schalke stellte Bayern-Coach Pep Guardiola auf fünf Positionen um, was allerdings nicht den Rhythmus des „Triple“-Siegers störte. Die Bayern zogen in einer unterhaltsamen Pokalpartie ihr gewohntes Kombinationsspiel auf, welchem die Niedersachsen zu Beginn nur wenig entgegenzusetzen hatte.

Blieb 96 bei der 0:2-Niederlage im September in der Bundesliga noch länger ohne Gegentreffer, dauerte es diesmal gerade einmal 17 Minuten bis es zum ersten Mal im Gehäuse der Gäste klingelte. Nach einer Flanke von Xherdan Shaqiri war es Müller der verwertete, dabei jedoch seinen Arm zur Hilfe nahm. Nach nicht einmal einer halben Stunde war es Pizarro der nach einem Flankenball von links auf 2:0 erhöhte. Damit war die Partie entschieden und Bundesliga Quoten König Bayern einmal mehr der lachende Sieger. Daran änderte auch Yan Konans zwischenzeitlicher Anschlusstreffer nichts, der der Höhepunkt einer starken Hannoveraner Phase zwischen der 30. und 40. Minute war.

Mit dem 2:1 ging es in die Kabinen. Die zweiten 45. Minuten begannen mit klaren Feldvorteilen für die Bayern. Erste Schussbemühungen von Müller und Shaqiri brachten allerdings nichts ein. Erst ein Standard sorgte dafür das Bayern zum dritten Mal an diesem Abend jubeln durfte. Nach einem Freistoß von Shaqiri verlängerte Müller geschickt zum 3:1. Der eingewechselte Ribery stellte per Abstauber den Endstand her.
Facebook

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen