Mitroglou wird teuer

Facebook


Kostas Mitroglou hat am Donnerstagabend überraschend seinen Vertrag beim griechischen Meister Olympiakos Piräus verlängert. Der 25-Jährige wurde zuletzt mit diversen europäischen Topklubs in Verbindung gebracht.

Seit 2007 steht Mitroglou nun schon bei Olympiakos unter Vertrag und hat vor allem durch seine Leistungen in der Champions League das Interesse von Klubs wie Borussia Dortmund, Liverpool, Arsenal und Newcastle United auf sich gezogen. Drei Tore erzielte der in Deutschland aufgewachsene Mittelstürmer in der Gruppenphase der „Königsklasse“ und ebnete seinen Verein damit den Einzug ins Achtelfinale, wo die Griechen auf Manchester United treffen. Passende Fußball Wetten zur Partie zwischen dem griechischen und dem englischen Meister finden Sie auf bet365.com.

In der griechischen Liga erzielte er in dieser Saison bei zehn Auftritten bereits 14 Tore und auch in der Nationalmannschaft stellte er seine Torjägerqualitäten unter Beweis. Drei Tore in den entscheidenden beiden Playoffs gegen Rumänien sicherten dem Europameister von 2004 das Ticket für die WM in Brasilien im kommenden Jahr.

Wie Olympiakos nun am gestrigen Donnerstag mitteilte, hat die Tormaschine die der Jugend von Borussia Mönchengladbach entstammt, seinen Vertrag um ein weiteres Jahr bis 2017 verlängert.

Ich freue mich sehr, meinen Vertrag mit der Mannschaft meines Herzens erneut verlängert zu haben“, freute sich Mitroglou im Fußball live Kommentar im Anschluss an seine Unterschrift, „Olympiakos ist eine Familie und für diejenigen, die es mit den Rot-Weißen halten, werden wir alles geben, um weitere große Momente in diesem glorreichen Klub zu erleben. Ich verspreche ihnen alles, harte Arbeit und ich hoffe auf noch mehr Tore.“

Statt 650.000 Euro verdient er jetzt etwa 1,2 Millionen Euro pro Jahr. Auch seine auf acht Millionen Euro fixierte Ausstiegsklausel wurde gestrichen. Die zahlreichen Interessen müssten somit weitaus tiefer in die Tasche greifen, will man den 25-Jährigen aus Piräus weglocken.
Facebook

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen