"Spiegel" kritisiert Xavier Naidoo für angeblich rechte Thesen

Xavier Naidoo wird heftig von "Spiegel" attackiert Sänger und Songwirter Xavier Naidoo kritisiert regelmäßig beispielsweise die NSA und Deutschland sei seiner Meinung nach immer noch besetzt. Darüber singt und spricht Xavier Naidoo regelmäßig. Der "Spiegel" nutzte diese Aussage jetzt für einen Rundumschlag gegen den Künstler. Naidoo vertrete "rechte Thesen", er sei ein Populist und politischer Irrläufer. Auch ein Hidden-Track aus dem Naidoo-Album "Gespaltene Persönlichkeit" wurde dazu genutzt, um den Sänger in die rechte Ecke zu stellen. Das Lied richtet sich gegen die politischen Eliten, in deren Kreisen angeblich auch satanische Kindermorde begangen werden. Das Lied sei wohl von der rechtsextremen Seite "reichsbund.org" für Propagandazwecke eingesetzt worden. Es ist längst bekannt, dass die rechte Szene häufig die These aufgreift, dass Deutschland immer noch kein souveräner Staat ist, aber kann man den Sänger für diese Verwendung seiner Texte schuldig machen? Mit seiner Grundaussage hat Xavier Naidoo nämlich vollkommen recht: Deutschland ist kein souveräner Staat! Das sagen auch Gregor Gisi, Wolfgang Schäuble und weitere namhafte Politiker! Videos: Deutschland kein souveräner Staat

Nachrichten per RSS, Twitter oder Facebook

Weitere Beiträge